Logo Bundesnotarkammer Logo Notarnet Logo ELRV

Suche

 

Die Signaturkarte für den Notariatsverwalter

Der Notariatsverwalter kann für die Teilnahme am elektronischen Handelsregisterverkehr eine eigene Signaturkarte besitzen, die das Berufsträgerattribut „Notariatsverwalter“ enthält.
Zu beachten ist, dass die Sperrung des Signaturzertifikats notwendig wird, wenn das Attribut unrichtig wird. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Notariatsverwalter das Amt als Notar übernimmt. Die Sperrung der Signaturkarte mit dem Attribut „Notar“ wird umgekehrt dann erforderlich, wenn durch Amtsniederlegung das Attribut „Notar“ entfällt, der Notar a.D. die Amtsgeschäfte aber als „Notariatsverwalter“ fortführt.

In diesen Fällen ist es also notwendig, die Karte mit dem unrichtigen Attribut sperren zu lassen und eine neue Signaturkarte mit dem korrekten Attribut zu beantragen. Denkbar ist auch, eine neue Signaturkarte ohne Attribut zu beantragen, und den Nachweis der Verwaltereigenschaft (§ 39a Satz 4 BeurkG) – wie der Notarvertreter – über eine elektronische beglaubigte Abschrift der Bestellungsurkunde zu führen. Dies hat den Vorteil, dass die Karte nach Ablauf der Verwaltungstätigkeit nicht erneut gesperrt werden muss und anschließend allein namensbezogen genutzt werden kann.

Idealerweise sollte schon vor Amtsantritt eine Signaturkarte mit dem zutreffenden Attribut zur Verfügung stehen. Eine entsprechende Signaturkarte darf aber erst erteilt werden, nachdem die Berufsträgereigenschaft durch die zuständige Notarkammer bestätigt wurde. Frühestens 28 Tage vor Amtsantritt kann die zuständige Notarkammer die zukünftige Amtstätigkeit im Notarverzeichnis eintragen. Das Notarverzeichnis dient neben der Bestätigung der Notareigenschaft auch als Bestätigung der Notarverwaltereigenschaft. In dem über https://zertifizierungsstelle.bnotk.de/signaturkarte/signaturkarte-bestellen zugänglichen Online-Antrag (Kartenantrag Notariat) kann unter Verwendung der ZTR/ZVR-Zugangsdaten (Notarportal) die entsprechende Signaturkarte beantragt werden, so dass die Signaturkarte rechtzeitig einsatzbereit vorliegt. Die Karte kann sodann schon zugesandt werden, ist aber erst ab dem angegebenen Tag der Amtsübernahme gültig und kann erst dann zur Erzeugung wirksamer Signaturen eingesetzt werden.

  • Seitenanfang
  • Seite drucken